Felsenstadt │ Reisetagebuch

Die Nabatäer müssen verrückt gewesen sein, weil sie sich entschieden haben, in dieser Felswüste Petra zu leben und zu bauen. So ähnlich formulierte es gestern Ueli Bellwald, den wir während seiner Ausgrabungsarbeiten oberhalb des Schatzhauses in Petra (das eigentlich ein Grabmonument ist) getroffen haben, in schwindelerregender Höhe übrigens. Er untersucht dort das Hochwasserschutzsystem in der antiken Stadt, die auch heute noch urplötzlich gesperrt werden kann, wenn sich Regen ankündigt. Ganz schnell füllt sich das Wadi dann mit Wasser und reißt alles mit, was sich ihm in den Weg stellt. Uns jedoch präsentierte sich Petra als beeindruckende Welt aus Buntsandsteinfelsen, Höhlen und monumentaler Architektur. Die Fotos geben das leider nur sehr unzureichend wieder.

Mehr zum Hintergrund des Projekts “Forschungsreise nach Nahost │ Ein Reisetagebuch” lesen Sie hier.

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Felsenstadt │ Reisetagebuch, in: Grammata (9. September 2014), online verfügbar: https://grammata.hypotheses.org/937 (abgerufen am 5. Juni 2020).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.