Ein deutscher Architekt im Heiligen Land │ Reisetagebuch

Conrad Schick (1822-1901) war ein deutscher Architekt und Archäologe, der 1846 ins Heilige Land übersiedelte. Er baute u. a. die äthiopische Kirche in der Jerusalemer Weststadt und das deutsche Krankenhaus an der Straus-Straße. Heute wandelte ich auf seinen Spuren.

ov_p1020962

Schicks Wohnhaus, das „Thabor House“, an der Prophetenstraße 58.

Mehr zum Hintergrund des Projekts „Forschungsreise nach Nahost │ Ein Reisetagebuch“ lesen Sie hier.

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Ein deutscher Architekt im Heiligen Land │ Reisetagebuch, in: Grammata (28. August 2014), online verfügbar: https://grammata.hypotheses.org/859 (abgerufen am 5. Juni 2020).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.