Reisetagebuch | Zypern-Exkursion 2023

Bevor wir im September nach Zypern gereist sind, haben auch wir unser Reiseprogramm ganz genau geplant (siehe hier). Aber nicht immer ließ sich alles umsetzen. Sehenswürdigkeiten sind geschlossen, Straßen gesperrt und das Verkehrsaufkommen macht den Reiseplänen einen Strich durch die Rechnung.

Jenseits aller Planungen sind es am Ende ohnehin die spontanen Eindrücke, die zählen, die nicht vorhersehbaren Erlebnisse, die man mitnimmt und von denen man persönlich wie wissenschaftlich zehren kann. Hier kommt nun der exklusive Einblick in mein Reisetagebuch der Zypern-Exkursion.


Erster Tag: Unterwegs in Nikosia

Übergänge und Grenzen haben unseren ersten Tag in Nikosia geprägt. Manche bezeichnen Nikosia als die letzte geteilte Stadt der Welt. Der nördliche Teil ist wie der gesamte Norden der Insel Zyperns von der Türkei militärisch besetzt. Unser Hotel liegt im südlichen Teil, ganz in der Nähe der Green Line, die de facto eine Grenze zwischen Norden und Süden darstellt. Dieser Bereich wird von den Vereinten Nationen bewacht.

Unsere erste Station war heute die römisch-katholische Heilig-Kreuz-Kirche, die direkt an der Pufferzone zwischen den zwei Teilen liegt.

Weiter ging es mit einer Besichtigung des archäologischen Museums, in dem Schätze aus allen Epochen zu besichtigen sind, die die Insel geprägt haben. Dabei findet man Griechisches genauso wie Ägyptisches und Römisches. Multikulti hat hier eine 11.000-jährige Tradition.

Unser Weg führte uns weiter in die zypriotisch-orthodoxe Johannes-Kathedrale und ihren modernen Nachfolgebau. Nach einer Mittagspause ging es dann über die Green-Line in den nördlichen Teil mit der Großen Karawanserei Büyük Han und der Markthalle.

Morgen verlassen wir Nikosia für einen Tagesausflug nach Salamis, die antike Hafenstadt, in der auch Paulus damals Zypern betreten haben soll. Bevor wir auf seinen Spuren wandeln, legen wir unsere Füße heute aber erst einmal hoch.


Zweiter Tag: Famagusta und Salamis

Heute war ein Tag der Übergänge, zwischen Süd- und Nordzypern, griechischer und türkischer Sprache, Christentum und Islam. Unser Weg führte uns in den Norden der Insel nach Famagusta. Wir fuhren durch die sogenannten Geisterstadt, ein Stadtviertel, in dem bis zum Einmarsch der Türkei (1974) griechische Zyprioten lebten. Sie flüchteten in den Südteil der Insel und ließen ihre Häuser zurück. Heute ist dieser Stadtteil Famagustas militärisches Sperrgebiet. Die Häuser verfallen seitdem.

In der Altstadt Famagustas prägen gotische Kirchen das Stadtbild, die in osmanischer Zeit zum Teil zu Moscheen umfunktioniert wurden. Am eindrucksvollsten ist die Lala-Mustafa-Pascha-Moschee, die frühere Nikolaus-Kathedrale. Hier wurden in der Kreuzfahrerzeit die Könige von Jerusalem und von Zypern gekrönt.

Unser Weg führte uns weiter in die Ruinen der antiken Stadt Salamis, direkt am Meer gelegen. Hier legten in der Antike die Schiffe an. Auch Barnabas und Paulus sollen in Salamis zyprischen Boden betreten haben. Dass Barnabas auf Zypern sein Martyrium erlitten und in der Nähe von Famagusta begraben sein soll, gehört wohl eher in den Bereich der Legenden. Aber natürlich haben wir auch sein Grab besucht …


Dritter Tag: zur Karpaz-Halbinsel und zurück

Seit Jahrtausenden gestalten Menschen nicht nur die Landschaft Zyperns, mit Straßen und Häfen, Äckern und Gebäuden. Sie entwerfen und erzählen auch Geschichten, mit denen sie bestimmten Orten eine besondere Bedeutung zuschreiben.

Auf der Karpaz-Halbinsel im Nordosten Zyperns haben wir heute mit dem Andreaskloster einen Ort besucht, der durch Legenden geprägt ist. Hier soll der Apostel Andreas bei seiner Ankunft aus Palästina einem Schiffskapitän sein Augenlicht wiedergegeben haben. Noch heute pilgern jedes Jahr tausende griechische Zyprioten hierher und erbitten sich Hilfe und Heilung bei allerlei Krankheiten.

Die heutige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert. Vom ursprünglichen Kloster sind leider nur noch ein paar Ruinen zu sehen, aber das heilige Wasser, das man in Kanistern abgefüllt für 2 € kaufen kann, fließt noch immer.

Ansonsten saßen wir heute lange im Bus. Auf dem Weg zum Kloster konnten wir immerhin noch die Ruinen von zwei frühchristlichen Basiliken sehen.

Und dann waren da natürlich noch die zahlreichen verwilderten Esel, die am Straßenrand warten und sich füttern lassen. Keiner von uns hat sich so gut an den Linksverkehr angepasst wie sie.


Vierter Tag: Troodos-Gebirge und Scheunendachkirchen

Eine Exkursion ist natürlich kein Urlaub! Für die Daheimgebliebenen muss man das stets wiederholen. Auch wenn wir heute durch das Troodosgebirge mit seinen malerischen Landschaften gefahren sind und jetzt im Park-Beach-Hotel in Limassol den Meerblick genießen, sind wir doch von des Tages Last und der Hitze geplagt!

Unser Weg führte uns heute von Nikosia in der Mitte der Insel nach Limassol an der Südküste. Dabei durchquerten wir mit dem Troodos-Gebirge einen der zwei Gebirgszüge der Insel.

In Deftera haben wir Halt an der Höhlenkapelle der Panagia Chrysospiliotissa (Muttergottes von der Goldhöhle) gemacht. Es ging weiter zum Kloster des Heiligen Herakleidios, der der Legende nach von Paulus zum Bischof geweiht worden sein soll. Das stimmt aber wohl genauso wenig wie die Legende, dass die Olivenbäume am Kloster aus den Kernen gewachsen sind, die Paulus damals ausgespuckt hat. Die orthodoxen Ordensschwestern waren jedenfalls sehr gastfreundlich und haben uns mit Kuchen, Tee und Kaffee versorgt.

Eine Besonderheit Zyperns sind die Scheunendachkirchen, von denen wir zwei besichtigt haben. Während der Zeit der fränkischen Herrscher wurde die Orthodoxie hier durch die Katholiken unterdrückt und man hat einige Kirchen im Troodos-Gebirge als Scheunen getarnt. Innen sind sie überraschend reich bemalt.

Jetzt schaue ich aufs Meer und sende herzliche Grüße in die Runde!


Fünfter Tag: Kourion und Paphos

Gräber, Tempel, Mosaiken – das waren die Hauptmotive unseres heutigen Tages.

Wir waren an der Südküste unterwegs, in den antiken Orten Kourion und Paphos, am Heiligtum des zu römischer Zeit in Kourion verehrten Apollon Hylates und in den sogenannten Königsräbern. Diese Orte zeugen von der griechisch-römischen Kultur auf Zypern seit der Zeit der Ptolemäerherrschaft (ab dem 3. Jh. v. Chr.).

Ganz besonders beeindruckend waren die Mosaiken in Paphos. Eines davon zeigt die ersten Weintrinker überhaupt. Der Mythos erzählt, dass Ikarios im Auftrag des Gottes Dionysos auf einem mit Weinschläuchen beladenen Wagen durch Griechenland fuhr, um den neuen Trank bekannt zu machen. Einige Hirten wurden nach dem Konsum des neuen Getränks besinnungslos und dachten zunächst, sie seien vergiftet worden. Dabei hatten sie nur zu viel getrunken.


Sechster Tag: Kykkos-Kloster und Omodos

Heute ist unser letzter Tag auf Zypern zu Ende gegangen. Wir haben grün bewaldete Berge gesehen und blauen Wein getrunken.

Unser Weg führte uns erneut ins Troodos-Gebirge mit dem Kykkos-Kloster und seiner wundertätigen Marien-Ikone, die vom Evangelisten Lukas gemalt worden sein soll. Als man sie zum Kloster gebracht hat, sollen sich die Schwarzkiefern verneigt haben. Die hängenden Zweige sind bis heute zu sehen. Andere begründen das allerdings mit der Schneelast. Dort oben kann man nämlich im Winter Ski fahren, während man unten an der Küste badet.

Weiter ging es ins Weindorf Omodos mit seiner Kirche, in der das Seil verehrt wird, mit dem Jesus gefesselt worden sein soll. Bei der anschließenden Weinprobe haben wir neben einem außergewöhnlichen blauen Wein auch den typischen Koumandaría verkostet, dessen Geschmack an Sherry erinnert.


Siebter Tag: Kiti und Larnaka

Heute Vormittag standen ein paar letzte Sehenswürdigkeiten auf dem Programm, bevor wir am Nachmittag von Larnaka zurück nach Deutschland geflogen sind. Eine spannende Zeit in Zypern geht damit zu Ende. Aber ich bin sicher: Ich komme wieder!


Tipp: Wenn Sie wissen wollen, welche antiken und modernen Schätze wir vom 19. bis zum 26. September auf Zypern gehoben haben, dann schauen Sie doch mal, was die Zypriotheos auf Instragram gepostet haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Hölscher (2023, 8. Oktober). Reisetagebuch | Zypern-Exkursion 2023. Grammata. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/p4fc

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search