Von Assuan bis Alexandria │ Forschungsreise nach Ägypten

Vom 26. August bis zum 9. September reist eine kleine Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Katholisch-Theologischen Fakultät Mainz durch Ägypten. „Von Assuan bis Alexandria“ lautet der Titel der Reise, der erkennen lässt: Unser roter Faden ist der Nil.

Fachkundig geführt werden wir von Dr. Youssef Mohamed (Meret Reisen). Als gebürtiger Ägypter hat er in Mainz Germanistik und Ägyptologie studiert und wurde dort 2012 in Ägyptologie promoviert. Er ist der ideale Übersetzer von der ägyptischen in die deutsche Kultur – und umgekehrt.

Mit ein paar Informationen zum Reiseverlauf und ausgewählten Fotos möchte ich mir selbst und anderen Geschmack machen auf das Land am Nil, das zwar „kein ‚biblisches Land‘ im engeren Sinne“ ist, wie Martin Rösel in seinem Reiseführer schreibt, ohne das „aber die Bibel, wie wir sie heute haben, kaum denkbar“ ist.1

Unsere Reiseroute von Assuan im Süden bis nach Alexandria an der Mittelmeerküste (Quelle: Google Maps, bearbeitet von Michael Hölscher)

Die Stationen

  1. Assuan – dann mit dem Nilkreuzfahrtschiff weiter nach
  2. Luxor – auf dem Landweg weiter nach
  3. Abydos
  4. Minya
  5. Kairo
  6. Alexandria
  7. und wieder nach Kairo

Start in Assuan

Unsere Reise beginnt im Süden. Von Assuan aus schauen wir uns die Nekropole auf dem 130 Meter hohen Felsenberg von Qubbet el-Hawa an. Die etwa 80 Gräber hoher Beamter aus der Zeit des Alten und Mittleren Reichs gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Südostseite des Qubbet el-Hawa mit den Felsengräbern und der römischen Festung (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)
Alter Nilometer des Satis-Tempels auf der Insel Elephantine (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Ganz in der Nähe liegt die Insel Elephantine. Neben dem Nilometer, mit dem man den Pegel des Nils bestimmen konnte, ist besonders der Satis-Tempel sehenswert. Die Antilopengottheit Satis (auch Satet) bildet eine Trias mit ihrem Ehemann Chnum und ihrer Tochter Anuket. Satis wurde als „Herrin von Elephantine“ und Schutzgottheit des Katarakts sowie der Südgrenze Ägyptens zusammen mit Chnum und Anuket auf Elephantine verehrt. Ihr Tempel ist einer der ältesten Ägyptens. Von einer ummauerten Höhle aus der Zeit der 1. Dynastie reicht die Baugeschichte bis in die römische Zeit hinein.


Hier gibt es ein paar historische Eckdaten, um sich in der jahrtausendealten ägyptischen Geschichte zurechtzufinden:


Für diejenigen, die sich für die Welt der Bibel interessieren, ist besonders die jüdische Diasporagemeinde auf Elephantine von Interesse, die einen JHWH-Tempel mit Opferkult (trotz des Verbots in Dtn 12) auf der Insel errichtet hatte. Es handelte sich wohl um eine Söldner-Gruppe aus Judäa, die in persischen Diensten stand. Ob sie im Zuge der assyrischen Eroberung des Nordreichs (722 v. Chr.) nach Ägypten flüchtete oder es sie erst nach der Eroberung Jerusalems durch die Babylonier (587/586 v. Chr.) dorthin verschlug, ist nicht ganz klar. Perserkönig Kambyses fand den Tempel auf Elephantine im Jahr 525 v. Chr. anscheinend schon vor. Zahlreiche aramäische Papyri aus dem Corpus der sogenannten Elephantine-Papyri geben Einblicke in den Alltag dieser jüdischen Diasporagemeinde, die neben dem Gott Israels wohl auch ägyptische Lokalgottheiten verehrte.

Christliches Mönchtum

Aus dem 6. oder 7. Jh. n. Chr. stammt das nahegelegene Simeonskloster (Deir Anba Hadra), das im 13. Jh. aufgegeben wurde und in Spitzenzeiten bis zu 1000 Mönche beherbergte.

Südostansicht des Simeonsklosters (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Das Kloster hat sich um Einsiedlerhöhlen herum entwickelt, die heute noch zu besichtigen sind. Weil das Bauholz in der Region knapp wurde, orientiert sich die Kirche aus dem 11. Jh. architektonisch nicht mehr am Basilika-Stil, sondern nutzt Kuppelgewölbe, um das Mittelschiff zu überdachen.

In und um Assuan

Ein Abstecher ins 240 Kilometer südwestlich von Assuan gelegene Abu Simbel lässt zugleich antike wie neuzeitliche Baukunst bestaunen. Weil der Große Tempel von Ramses II. und der kleinere Hathor-Tempel durch das aufgestaute Wasser des Nassersees bedroht waren, trug man die historischen Gebäude in den 1960er Jahren kurzerhand ab und baute sie gut 60 Meter höher wieder auf.

Blick auf die Tempel von Abu Simbel (Urheber: Khalil aswan, CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 via Wikimedia Commons)

Südlich von Assuan besuchen wir neben dem Hochstaudamm, der mit dem Nassersee einen der größten Seen der Erde geschaffen hat, auch die Insel Philae. Genauer gesagt: Wir besuchen die Insel Agilkia, auf die alle Monumente der Insel Philae verbracht wurden, weil das Hochwasser den Bauwerken auf der ursprünglichen Insel stark zugesetzt hatte, nachdem 1902 der erste Staudamm errichtet worden war.

Der Isis-Tempel von Philae (Urheber: Przemyslaw „Blueshade“ Idzkiewicz, CC BY-SA 1.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/1.0/deed.en, via Wikimedia Commons)

Kultisch ist Philae zusammen mit der Nachbarinsel Biggae zu betrachten. In den Höhlen von Biggae vermutete man die Quellen des Nils. Das Hauptgrab von Osiris wurde auf Biggae verehrt. In einer Prozession von Insel zu Insel trug man alle zehn Tage das Isis-Kultbild von Philae nach Biggae und brachte Milchopfer dar, um Osiris rituell wieder lebendig zu machen. Hadrian baute auf Philae ein Tor mit Treppenanlage, die für die Prozession notwendig war. Unter den neuen geographischen Bedingungen auf Agilkia ist der Prozessionsweg nicht mehr nachzuvollziehen. Die letzten Monumente der Insel stammen aus der Zeit des Kaisers Diokletian (284–305 n. Chr.). Noch zu christlicher Zeit gab es also in dieser entlegenen Region Ägyptens einen regen Isis-Kult, der erst von Kaiser Justinian im 6. Jh. n. Chr. beendet wurde.

Vier Tage auf dem Nil zwischen Assuan und Luxor

Weiter flussabwärts, in Kom Ombo, liegt ein äußerst ungewöhnlicher Doppeltempel, der sowohl dem Krokodilgott Sobek als auch Haroëris geweiht ist. Er stammt aus ptolemäischer Zeit und wurde in römischer Zeit minimal ergänzt. Im Unterschied zu üblichen Tempelgrundrissen im hellenistischen Ägypten (vgl. Edfu) sind im Innern zwei Haupträume (Cellae) nebeneinander angeordnet. Die verschiedenen Vorräume lassen an den jeweils zwei Türen erkennen, dass die Anlage zwei Gottheiten geweiht ist.

Doppelportal des Tempels von Kom Ombo (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Der Falkengott Haroëris wurde etwa für Heilung angerufen und zum Teil als Sohn des Re verehrt. Letzteres verbindet ihn mit dem Krokodilgott Sobek, der auch in der Form des Sonnengottes – als Sobek-Re – vorkam und in ptolemäischer Zeit mit Helios verschmolz. Der Tempel ist vor allem wegen der Darstellung chirurgischer Instrumente berühmt, die sich als Relief an einer Tempelwand findet.

Tempel-Grundrisse im Vergleich: Neues Reich, ptolemäische und römische Zeit (Urheber: Banister Fletcher [1866–1953], public domain, via Wikimedia Commons).

In Edfu, etwa 100 km nördlich von Assuan, bekommt man mit dem praktisch vollständig erhaltenen Tempel des Horus ein Beispiel vorgeführt, wie ein Tempel der Ptolemäerzeit in Ägypten üblicherweise ausgesehen hat. Anhand der zahlreichen Inschriften, die im Hamburger Edfu-Projekt untersucht wurden, lassen sich den verschiedenen Räumen sogar noch die ursprünglichen Funktionen zuordnen. So gab es beispielsweise eine Bibliothek, deren Bestand an Papyrusrollen an den Wänden verzeichnet war.

Der Pylon des Tempels von Edfu (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Beim heutigen Ort Luxor erstreckt sich beiderseits des Nils das antike Theben. Die Stadt entwickelte sich seit dem Mittleren Reich zur Hauptstadt von Oberägypten und hatte phasenweise sehr große Bedeutung. Der heutige Name Theben geht auf die Griechen zurück, ihr ägyptischer Name war Waset oder Niut. In der Bibel taucht die Stadt unter dem Namen No auf. Sie wird als Beispiel für eine große und prächtige Stadt angeführt (vgl. Ez 30,14–16). Auch der Hauptgott der Stadt, Amun, ist in der Bibel bekannt:

„Der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, hat gesprochen: Siehe, ich suche heim den Amon von No, den Pharao, Ägypten und seine Götter, seine Könige – den Pharao samt allen, die sich auf ihn verlassen.“ (EÜ 2016)

Jer 46,25

Zahlreiche bedeutende Bauwerke, große Tempelanlagen in Theben-Ost und -West sowie das Tal der Könige in Theben-West, entstanden in der Zeit des Neuen Reichs. Theben wurde so zum religiösen Zentrum des Landes, auch als die Hauptstadt längst ins Nildelta verlegt worden war. In Theben-West schauen wir uns das Tal der Könige, die Siedlung der Nekropolenarbeiter Deir el-Medina, den Totentempel von Ramses III. in Medînet Hâbu und die Memnonskolosse an.

Das Tal der Könige
Das Tal der Könige (Urheber: Francesco Gasparetti from Senigallia, Italy, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons)
Totentempel Ramses’ III. in Medînet Hâbu (Urheber: Steve F-E-Cameron, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)
Die Memnonskolosse stammen aus dem 14. Jh. v. Chr. (Urheber: Marc Ryckaert [MJJR], CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

In Theben-Ost steht mit Karnak das kultische Zentrum des antiken Theben auf dem Programm. Der Tempel des Amun-Re inmitten eines Tempelbezirks war mit einer Gesamtfläche von 30 Hektar und zehn Pylonen das wohl beeindruckendste Bauwerk. Allein das Hypostyl, der Säulensaal mit 134 Säulen, misst etwa 5500 Quadratmeter. Neben dem zentralen Tempel für Amun-Re waren in unmittelbarer Nachbarschaft der Tempel für die Göttin Mut (im Süden) – sie ist die Ehefrau des Amun-Re – sowie ihren Sohn Chons angelegt worden. Month, der falkenköpfige Gott von Theben, wurde unmittelbar nördlich vom Amun-Re-Tempel verehrt.

Westeingang zum Tempelkomplex in Karnak. Im Vordergrund ist die Sphingen-Allee zu sehen (Urheber: Rabax63, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons)
Der Tempel des Amun-Re aus der Luft betrachtet. Die zwei Achsen lassen sich noch gut erkennen: von West nach Ost die Hauptachse, beim dritten Pylon kreuzt die Nord-Süd-Achse (Urheber: Ahmed Bahloul Khier Galal, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons)
Der Tempelkomplex in Karnak. Im Süden der Mut-Tempel, im Norden der Tempel für Month (Urheber: Markh, public domain, via Wikimedia Commons)

Mit imposanten Sphingen-Alleen war der Tempelbezirk von Karnak mit dem Amun-Tempel in Luxor und – via Nil-Hafen – auch mit der Nekropole in Theben-West verbunden. Diese Alleen dienten als Prozessionswege. So wurden beim Opet-Fest die Götterbilder von Karnak in den Luxor-Tempel getragen. Der Luxor-Tempel galt wohl als Ursprungsort des Amun-Re, an den er einmal im Jahr zurückkehren musste. Außerdem war der Tempel ein wichtiger Ort für den Königskult.

Die Pylone des Luxor-Tempels
Der Pylon des Luxor-Tempels (Urheber: Neithsabes, public domain, via Wikimedia Commons)
Die Sphingen-Allee mit Blick in Richtung Karnak (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Auf dem Weg nach Abydos

Der Ort Dendera mit dem Hathor-Tempel liegt günstig am Eingang zum Wadi Hammamat, der die Verbindung mit dem Roten Meer herstellt. Zwischen der 6. Dynastie bis hinein in die römische Zeit wurden hier Tempel gebaut, später auch christliche Kirchen. Das, was heute vom Hathor-Tempel in Dendera zu sehen ist, stammt zum Teil aus der ägyptischen Spätzeit (30. Dynastie), zum Teil aber auch erst aus römischer Zeit.

Großes Hypostyl des Dendera-Tempels (Urheber: Ijanderson977, public domain, via Wikimedia Commons)

Im Areal des Hathor-Tempels sind zwischen den zwei Geburtshäusern (Mammisi) noch die Reste einer koptischen Kirche erhalten geblieben, die ins 5. oder 6. Jahrhundert datiert wird. Sie ist damit eine der ältesten erhaltenen koptischen Kirchen Ägyptens. Da die Archäologen des 19. Jahrhunderts häufig eher an den ägyptischen Dingen und weniger an Kirchenbauten interessiert waren, haben sie die christlichen Gotteshäuser häufig einfach abgetragen.

An der Basilika in Dendera lässt sich noch gut der typische Grundriss einer Basilika ablesen: Dem Hauptraum (Naos) vorgelagert liegt die Eingangshalle (Narthex), dem ein weiterer Raum als Eingangsbereich vorgelagert ist. Der östlich gelegene Altarraum ist mit drei Apsiden versehen.

Die christliche Basilika in Dendera liegt zwischen den zwei Geburtshäusern des Hathor-Tempels. Rechts ist der Altarraum zu sehen (Urheber: Bernard Gagnon, CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons)

In Abydos hat man in der Antike das Grab des Osiris verortet. Die Könige der ersten Dynastien ließen sich hier beisetzen. Besonders imposant ist heute der Totentempel von Sethos I., der durch Ramses II. vollendet wurde. Zum Tempelkomplex gehört auch ein Osireion, also ein Tempel, der dem Osiris geweiht war. Die Königsliste im Tempel ist zusammen mit anderen Königslisten eine wichtige Quelle für die Ägyptologie, weil sie Aufschluss über die Reihenfolge der Pharaonen gibt.

Sethos I. und Ramses (beide links im Bild) schauen auf die Königsliste (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Auf dem Weg nach Minya

Nördlich von Sohag liegen zwei koptische Klöster, die nach der Farbe ihres Baumaterials benannt sind: das Weiße und das Rote Kloster. Sie stammen in ihrem Kern aus dem 5. Jahrhundert. Der Bibliotheksbestand des Weißen Klosters bildet einen wichtigen Forschungsgegenstand für die Koptologie, befindet sich heute aber im Besitz verschiedener Bibliotheken der Welt.

Die letzten Sehenswürdigkeiten, bevor wir Minya erreichen, liegen in Tuna el-Gebel. Der Ort war der Friedhof der nahelegenen Gau-Hauptstadt Hermopolis Magna und wichtiges Kultzentrum für den Urgott Thot, der als Pavian oder mit Ibiskopf dargestellt wurde. Ibis und Pavian galten daher als heilige Tiere, sodass ihre toten Körper ganz in der Nähe in einer eigenen Tiernekropole beigesetzt wurden. Vor Ort besuchen wir das Grab des Petosiris und die Tiergalerien.

Auf dem Weg nach Kairo

Echnaton und seine Familie beten den Sonnengott Aton an (Urheber: Egyptian Museum, public domain, via Wikimedia Commons)

Mit Tell el-Amarna besuchen wir die frühere Hauptstadt von Amenophis IV., der als Echnaton in die Geschichte eingegangen ist, weil er einen fast schon monotheistisch anmutenden Aton-Kult begründete. Nach dieser Religionsreform lässt Amenophis andere Götterbilder zerstören und nennt sich selbst Echnaton, was „Glanz des Aton“ bedeutet. Baulich unterscheidet sich insbesondere der große Aton-Tempel in Tell el-Amarna – es gibt in Amarna einen großen und einen kleineren – von anderen ägyptischen Tempeln, weil er kein Dach hatte, sodass die Sonne jeden Winkel des Kultgebäudes ausleuchten konnte.

Über 900 Gräber aus fast allen Epochen der altägyptischen Geschichte sind in Beni Hassan am Ostufer des Nils erhalten. Davon besuchen wir ausgewählte Gaufürstengräber aus der Zeit des Mittleren Reichs, zum Beispiel das Grab von Chnumhotep II. (12. Dynastie) mit der berühmten Darstellung einer Semitenkarawane.

Altes Ägypten in und um Kairo

Von Kairo aus erkunden wir die Orte Gizeh und Sakkara mit ihren Pyramiden und Tempelanlagen. Die Pyramide des Djoser aus der 3. Dynastie gilt als die erste Pyramide, die noch eine Stufenform aufweist. Bei den Pyramiden von Gizeh ist die Entwicklung hin zur echten Pyramide bereits abgeschlossen.

Die Stufenpyramide des Königs Djoser (3. Dynastie) ist die älteste Pyramide Ägyptens (Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)
Die Pyramiden von Gizeh von Süden betrachtet: vorne die drei kleinen Königinnenpyramiden, dahinter die Mykerinos-Pyramide, in der Mitte die des Chephren und rechts die Cheops-Pyramide (Urheber: Ricardo Liberato, CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0, via Wikimedia Commons)

Alexandria

Alexandria um 30 v. Chr.
Alexandria um 30 v. Chr. (Urheber: Philg88, CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons)

Mit einem Halt im Wadi Natrun, in dem traditionsreiche koptische Klöster zu besichtigen sind, fahren wir nach Alexandria. Die von Alexander dem Großen als neue Hauptstadt gegründete Metropole war etwa für den Leuchtturm auf der Insel Pharos und die Bibliothek weltberühmt. Die Stadt war das Zentrum des hellenistischen Judentums schlechthin. Hier wurde das Alte Testament ins Griechische übersetzt, und mit Philo von Alexandria wirkte in Alexandria ein großer Denker des hellenistischen Judentums.

Wir haben nur Zeit für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

  • das römische Theater,
  • die römischen Katakomben von Kom esch-Schukafa aus dem 1. und 2. Jh. n. Chr.,
  • das Serapeion mit der sogenannten Pompeius-Säule,
  • das Fort Qait Bey an der Stelle des alten Leuchtturms,
  • die moderne Bibliothek von Alexandria mit dem Museum
  • und das Nationalmuseum.
Das römische Theater in Alexandria (Urheber: Roland Unger, CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons)

Christentum, Judentum und Islam in Kairo

Die Goldene Totenmaske des Tutanchamun im ägyptischen Museum (Urheber: en:User:MykReeve, CC BY-SA 3.0, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ via Wikimedia Commons)

Neben dem ägyptischen Museum mit der Goldmaske des Tutanchamun, der Merenptah-Stele und den Mumiensälen stehen bei unserem zweiten Kairo-Aufenthalt vor allem das christliche, jüdische und islamische Kairo auf dem Programm.

Für die Bibelwissenschaften ist besonders die Ben-Esra-Synagoge bedeutsam, weil man im 19. Jahrhundert in der dortigen Geniza, dem Aufbewahrungsort für nicht mehr nutzbare heilige Schriften, etwa 200.000 Schriftstücke gefunden hat, die bis in die Zeit um 800 n. Chr. zurückgehen. Darunter ist etwa eine hebräische Fassung des Buches Jesus Sirach oder die Damaskusschrift, von der man später auch ein Exemplar in Qumran fand.

Koptische Kirchen

  • Die älteste Kirche Kairos ist die Kirche St. Sergius (Abu Serga), die auf das 4./5. Jh. n. Chr. zurückgeht.
  • Etwas jünger ist die St.-Barbara Kirche (Sit Barbara) aus dem 5. Jh.
  • Die Marienkirche al-Muʿallaqa (Sit Mariam) heißt im Arabischen „die Hängende“, weil sie über einem Torhaus der römischen Festung erbaut wurde.

Islamisches Kairo

Der letzte Tag der Reise bleibt uns, um auch etwas von der islamischen Kunst und Architektur Kairos wahrzunehmen.

  • Als größte und älteste Mosche Kairos gilt die Ibn-Tulun-Moschee, die auf das 9. Jahrhundert n. Chr. zurückgeht.
  • Die auf das Jahr 988 zurückgehende Schule (Madrasa) der al-Azhar-Moschee hat sich bis heute zur bedeutendsten islamischen Universität entwickelt.
  • Mit etwa 82 Metern hat die Sultan-Hassan-Moschee das höchste Minarett der Stadt.
  • In der benachbarten Er-Rifai-Moschee wurde 1980 der letzte Schah von Persien beigesetzt.
  • In der Kairoer Zitadelle befindet sich die Muhammad-Ali-Moschee aus dem 19. Jahrhundert.
Blick auf den Innenhof mit dem Brunnen der Ibn-Tulun-Moschee (Urheber: IslamAboAmer, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons)

Zusammengefasst nach

Jessica Lee/Anthony Sattin, Egypt (Lonely Planet Guidebooks), [Melbourne (VIC)]: Lonely Planet Global 132018.

Martin Rösel, Ägypten. Sinai, Nildelta, Oasen (EVAs Biblische Reiseführer 5), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2010.


[Beitragsbild: Der nördliche Teil des Nilstroms mit dem Delta, Urheber: Jacques Descloitres, MODIS Rapid Response Team, NASA/GSFC, public domain, via Wikimedia Commons]


Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Von Assuan bis Alexandria │ Forschungsreise nach Ägypten, in: Grammata (18. August 2019), online verfügbar: https://grammata.hypotheses.org/4187 (abgerufen am 23. September 2019).

  1. Martin Rösel, Ägypten. Sinai, Nildelta, Oasen (EVAs Biblische Reiseführer 5), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2010, 11. []

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.