Jesu Verhunzung │ eine Glosse

Worte können sich nicht beschweren, klaglos müssen sie alles hinnehmen, was man mit ihnen macht. Man kann sie über alle Maße so lange interpretieren, bis sie einem besser in den Kram passen. Man kann sie sogar über die grammatikalisch vorgesehene Flexion hinaus in alle Richtungen beugen und zerren; selbst bei einer solchen grammatikalischen Vergewaltigung bleiben sie stumm. Nur ich könnte schreien!

In letzter Zeit fällt mir häufig auf, dass mit Vorliebe der Name “Jesus” ganz unterschiedlich flektiert wird, aber leider nur in den seltensten Fällen korrekt. Beispiel gefällig? Da ist – im Nominativ! – von “Jesu” die Rede. Vermutlich rührt der Fehler daher, dass man “Jesus”, also den eigentlichen Nominativ, für den Genitiv hält. Dann liefe die Deklination etwa parallel zu “Uhu” (der Vogel, nicht der Klebstoff):

Sg. Pl.
Nominativ der Uhu die Uhus Jesu
Genitiv des Uhus der Uhus Jesus
Dativ dem Uhu den Uhus Jesu
Akkusativ den Uhu die Uhus Jesu

Soweit so klar. Aber warum sind “Jesus” und “Uhu” unterschiedlich zu behandeln?  Der Name Jesus kommt aus dem Hebräischen (יהושע), wird dann im Neuen Testament konsequent griechisch verwendet (Ἰησοῦς) und hat schließlich eine lange lateinische Geschichte (Iesus). Letztere klingt nach wie vor auch in der deutschen Verwendung durch, wenn es um die Deklination geht. So wird auch im Deutschen noch der lateinische Genitiv (Iesu) verwendet (den das Lateinische selbst aus dem Griechischen übernimmt), der alte lateinische Dativ (ebenfalls Iesu) und der lateinische Akkusativ (Iesum) sind inzwischen auch im Deutschen völlig ungebräuchlich (manchmal findet man sie noch in Kirchenliedern). Zugegeben, diese Sprachvermischung ist vielleicht mühsam. Wer die lateinischen Altlasten ganz vermeiden möchte, soll dies tun, aber dann bitte die korrekte deutsche Deklination wählen:

Sg.
Nominativ Jesus
Genitiv Jesus’ (Jesu)
Dativ Jesus
Akkusativ Jesus

Klar soweit? Wer weiter deklinieren möchte, kann sich ja mal an Mariae zu schaffen machen. Petri Heil!


Zum Weiterlesen:

Kristin Kopf, O Herz Jesu, meine Kasus!, in: Sprachlog. Bremer Sprachblog (03.04.2009), online verfügbar: http://www.sprachlog.de/2009/04/03/o-herz-jesu/ (Zugriff am 16.10.2015).


[Beitragsbild: Art. “Jesus”, aus dem Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Bd. 10 (1877/1984), Sp. 2313.]

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Jesu Verhunzung │ eine Glosse, in: Grammata (16. Oktober 2015), online verfügbar: https://grammata.hypotheses.org/1716 (abgerufen am 25. Mai 2019).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.