Grenzen │ Reisetagebuch

Blick übers Rote Meer von Aqaba nach Eilat

Blick übers Rote Meer von Aqaba nach Eilat

Zwei Abende nacheinander haben wir am Roten Meer verbracht. Zwei Abende und doch so unterschiedliche Eindrücke. Nach einem Abend in Aqaba sind wir am vergangenen Mittwoch von dort wieder nach Israel eingereist und haben auf der israelischen Seite Eilat erreicht. Während sich uns Aqaba im Vergleich zum Norden Jordaniens oder zu Amman schon vergleichsweise westlich präsentierte, wurde dieser Eindruck in Eilat noch übertroffen: Fußgängerzonen, Fahrgeschäfte mit bunten Lichtern, Touristen allenthalben. Grenzen trennen nicht nur Gebiete, so scheint mir, sondern auch Kulturen; oder sie helfen dabei, verschiedene Kulturen auszubilden.

Vorgestern sind wir auf dem Weg von Süden nach Jerusalem ein ganzes Stück an der israelisch-ägyptischen Grenze entlang gefahren, die neuerdings durch eine Sperranlage mit Zaun und Stacheldraht gesichert wird. Was gefährlich aussieht, bringt hier – so höre ich beim Vorbeifahren – Sicherheit.

Auf dem Weg nach Jerusalem haben wir schließlich noch die Grenze zur Westbank überquert und die besetzten Gebiete durchfahren, wobei wir auch die Orte in der Nähe von Hebron passierten, an denen im Juni die israelischen Jugendlichen entführt und wenige Wochen später tot aufgefunden wurden. Am gleichen Kreisverkehr stehen auch heute noch viele Jugendliche, die günstig reisen wollen und hier auf Mitfahrgelegenheiten hoffen.

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich auf der Terrasse des DEI auf dem Gelände des Auguste-Viktoria-Hospitals auf dem Skopus-Berg in Jerusalem, schaue in Richtung Osten, wo im Dunkeln die Lichter Ammans zu erahnen sind. Die Grenze sieht man nicht.

Mehr zum Hintergrund des Projekts “Forschungsreise nach Nahost │ Ein Reisetagebuch” lesen Sie hier.

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Grenzen │ Reisetagebuch, in: Grammata (13. September 2014), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/949 (abgerufen am 18. Oktober 2017).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.