Das Wort zum Endspiel

Wenn das kein Wort zum Endspiel ist! Christoph Markschies, Professor für Alte Kirchengeschichte an der Berliner Humboldt-Universität, klärt in einem Youtube-Beitrag die Frage, ob man als Christ im sportlichen Wettkampf gewinnen wollen darf.

Sport und Wettkampf sind seit der Antike so prägend, dass sie die philosophische und theologische Sprache bestimmt haben. Das Beispiel Paulus hat Markschies angesprochen:

„Wisst ihr nicht, dass die, die in der Kampfbahn laufen, die laufen alle, aber einer empfängt den Siegespreis? Lauft so, dass ihr ihn erlangt. Jeder aber, der kämpft, enthält sich aller Dinge; jene nun, damit sie einen vergänglichen Kranz empfangen, wir aber einen unvergänglichen. Ich aber laufe nicht wie aufs Ungewisse; ich kämpfe mit der Faust, nicht wie einer, der in die Luft schlägt, sondern ich bezwinge meinen Leib und zähme ihn, damit ich nicht andern predige und selbst verwerflich werde.“ (1 Kor 9,24–27)

Epiktet bedient sich des gleichen Bildfelds und fordert seine Adressaten zur Entscheidung auf:

„Wie lange willst du es noch aufschieben, dich der Erfüllung höchster sittlicher Ansprüche für wert zu erachten und in keinem Fall gegen die Vernunft zu verstoßen, die die grundlegene Unterscheidung der Dinge erlaubt? Du hast die philosophischen Lehren empfangen, denen du zustimmen mußtest, und du hast ihnen zugestimmt. Auf was für einen Lehrer wartest du jetzt noch, um ihm die Aufgabe zu übertragen, deine sittliche Besserung zu bewirken? […] Und wenn dir etwas Aufreibendes oder Vergnügliches, Ruhmvolles oder Ruhmloses begegnet, so denk daran: jetzt gilt es zu kämpfen, nun sind die Olympischen Spiele da und mit dem Aufschieben ist es nun aus, und an einem einzigen Tag, durch eine einzige Handlung wird der erzielte Fortschritt zerstört oder bewahrt.“ (Epiktet, Encheiridion 51)1

Zum Weiterlesen:

Uta Poplutz, Art. Wettkampf, in: Das Wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (2010), online verfügbar: http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/48954/ (Zugriff am 13.07.2014).

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Das Wort zum Endspiel, in: Grammata (13. Juli 2014), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/728 (abgerufen am 18. Oktober 2017).
  1. Zitiert nach: Epiktet, Handbüchlein der Moral. Griechisch/Deutsch (Reclams Universal-Bibliothek 8788). Übersetzt und herausgegeben von K. Steinmann, Stuttgart: Reclam 2004. []

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.