2000 Jahre Reichtumskritik und kein bisschen weiser?

Dieser Tage ist das Thema Geld in den Medien wieder besonders präsent: Es beginnen die Verhandlungen im Fall Hoeneß (vgl. hier), in Sachen Limburg wird in Kürze mit der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse und einer Entscheidung in Rom gerechnet (vgl. hier) und Theologie-Studierende aus Münster haben kürzlich einen „Zwischenruf 2014“ verfasst, der an die katholischen Bischöfe Deutschlands übergeben werden soll, die vom 10.-13. März in Münster tagen (hier ein Beitrag des WDR dazu). Die Studierenden fordern:

  • mehr Mitbestimmungsrechte in der Kirche für die Gläubigen,
  • mehr zu tun für die Menschen am Rande der Gesellschaft,
  • eine ernsthafte „Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Krisenherden unserer Gegenwart“ (S. 4).

Damit sind mehr als genug Anlässe gegeben, einen Blick ins Lukasevangelium zu werfen. Dieser Text aus dem 1. Jh. n. Chr. kennt die Auseinandersetzung ums Geld und die Probleme, die mit Armut und Reichtum zusammenhängen, zur Genüge. Liest man als einigermaßen begüterter Mensch das Lukasevangelium, bleibt einem das Lachen – oder sollte man besser sagen: die Münze? – leicht im Halse stecken.

Der Stier ist das Symbol des Evangelisten Lukas. Das Bild zeigt ein Detail aus der Bamberger Apokalypse (Auftraggeber: Otto III. oder Heinrich II. [Public domain], via Wikimedia Commons)

Gott „stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen“, heißt es im Magnifikat der Maria. Und weiter: „Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und läßt die Reichen leer ausgehen“ (Lk 1,52f.). Verkehrte Welt gleich zu Beginn des Lukasevangelium, bevor von Jesu Geburt überhaupt die Rede ist.

Und bei der Geburt selbst? Auch sie wird zum eindrucksvollen Zeichen für die Umwälzung, die sich durch Gottes Hand vollzieht: Der Retter kommt im Lukasevangelium inmitten des Alltags der Landbevölkerung zur Welt, in einer Krippe, nahe beim Vieh – Futtertrog statt Thron!

Das Lukasevangelium ist das Evangelium der Armen – und im Umkehrschluss ganz besonders auch das für die Reichen. Man erkennt das leicht an den Erzählfiguren, die Lukas in seinen Gleichnissen einführt: Schuldner und Geldverleiher (Lk 7,41–43), ein reicher Kornbauer (Lk 12,16–21), ein Reicher und sein Verwalter (Lk 16,1–8), ein Reicher und der bettelarme Lazarus (Lk 16,19–31).

Diese Beispiele genügen, um zu zeigen: Es geht Lukas um Figuren aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, um ihr Verhältnis zueinander und die Rolle, die der Besitz in ihrem jeweiligen sozialen Gefüge spielt. Schauen wir uns einige Ausschnitte aus dem lukanischen Programm genauer an.

Der lukanische Jesus verbietet seinen Jüngern, die ihm nachfolgen wollen, so ziemlich alles: „Nehmt nichts mit auf den Weg, keinen Wanderstab und keine Vorratstasche, kein Brot, kein Geld und kein zweites Hemd“ (Lk 8,3). Anders klingt dagegen noch das Markusevangelium, das wenigstens Wanderstab und Schuhe erlaubt (vgl. Mk 6,8f.). Bei Lukas sollen die Jünger darauf vertrauen, dass Gott ihnen Tag für Tag das Brot gibt, das sie brauchen, ganz so, wie es die Brotbitte des Vaterunsers formuliert (vgl. Lk 11,3). Wirkliche Nachfolge bei Lukas ist radikal. Wer mit Jesus mitziehen will, lässt Haus und Hof zurück.

Und was passiert mit dem ganzen Besitz, wenn der Besitzer ein Jesus-Jünger wird? – Die lukanische Version der Berufung des Zöllners Levi (Lk 5,27–32) ist ein gutes Beispiel: Jesus kommt an eine Zollstelle, sieht den Zöllner Levi dort sitzen, ruft ihm zu: „Folge mir!“ Prompt steht Levi auf, lässt alles zurück und folgt Jesus nach. Schließlich organisiert Levi einen großen Empfang für Jesus in seinem Haus, zu dem viele andere Zöllner kommen.

Vorbild im Umgang mit dem Nächsten: der barmherzige Samariter (Vincent van Gogh derivative work: Ralf Roletschek [Vincent_Willem_van_Gogh_022.jpg] [Public domain], via Wikimedia Commons)

Das Beispiel zeigt: Reichtum, für andere eingesetzt, ist für Lukas erträglicher. Zugleich ist das gemeinsame Essen Jesu mit Zöllnern und Sündern im Lukasevangelium Programm. Insgesamt fünf solcher Mähler gibt es, bei denen Jesus soziale Grenzen sprengt und mit gesellschaftlich Deklassierten verkehrt.

Lukas favorisiert einen gemeinsamen Besitz seiner Gemeinde. In der Apostelgeschichte, die ja auch aus der Feder des Lukas stammt, heißt es: „Die Gemeinde der Gläubigen war ein Herz und eine Seele. Keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten alles gemeinsam“ (Apg 4,32). Aus der gemeinsamen Kasse bekommt jeder das, was er nötig hat (vgl. Apg 4,35). Man gibt das private Eigentum auf, macht es zu Gemeingut und bekommt dafür aus dem Gemeindebesitz alles Notwendige zurück. Entscheidend dabei: Auch die, die buchstäblich nichts für die gemeinsame Kasse beitragen können, werden aus dieser versorgt.

Klar ist: Wer solche Konzepte vertritt, hat wahrscheinlich allen Grund dazu. Wir können davon ausgehen, dass sich die Gemeinde, für die Lukas sein Evangelium schrieb, aus verschiedenen sozialen Gruppen mit recht unterschiedlich gefüllten Portemonnaies zusammensetzte. Für diese Gemeinde schrieb er sein Evangelium. In dieser Gemeinde wollte er einen friedlichen Ausgleich schaffen, nicht zuletzt finanziell.

Zum Nach- und Weiterlesen:

René Krüger, Gott oder Mammon. Das Lukasevangelium und die Ökonomie, Luzern: Edition Exodus 1997.

Daniel Marguerat, Gott und das Geld – ein Widerspruch? Wie die Bibel Reichtum und Besitz einschätzt, in: Welt und Umwelt der Bibel 47 (2008) 10–15.

Nils Neumann, Armut und Reichtum im Lukasevangelium und in der kynischen Philosophie (Stuttgarter Bibelstudien 220), Stuttgart: Katholisches Bibelwerk 2010.

Stefan Schreiber, Goldene Zeiten? Politische Perspektiven der lukanischen Geburtsgeschichte, in: Eckart Reinmuth (Hrsg.), Neues Testament und Politische Theorie. Interdisziplinäre Beiträge zur Zukunft des Politischen (ReligionsKulturen 9), Stuttgart: Kohlhammer 2011, 83–97.

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, 2000 Jahre Reichtumskritik und kein bisschen weiser?, in: Grammata (10. März 2014), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/334 (abgerufen am 22. Januar 2018).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 7. April 2014

    […] As his passage of choice, Hölscher has submitted an excerpt from the following work: Michael Hölscher. “Entweder Gott oder der Mammon – Das soziale Anliegen des Lukas”. Pages 222-226 in Jetzt verstehe ich die Bibel. Edited by A. Leinhäupl. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 2010. For his reflections on poverty and riches in Luke, see also here. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.