Neue Bibelübersetzungen online

Immer mehr Bibelübersetzen finden den Weg ins Internet. In jüngster Zeit ist die revidierte Übersetzung der Lutherbibel hinzugekommen, ebenfalls die Bibel in gerechter Sprache, die bereits seit 2006 auf dem Markt ist, sowie das seit fast zwanzig Jahren bewährte Münchener Neue Testament. Hier eine Kurzvorstellung der drei Online-Ausgaben.

Die jüngste der vorgestellten Übersetzungen ist die revidierte Luther-Übersetzung 2017, die vor wenigen Wochen auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. Mit dem Erscheinen der Print-Ausgabe hat man auch direkt eine Online-Ausgabe der revidierten Übersetzung bereitgestellt. Ein Jahr lang soll die ebenfalls neu entwickelte App zur Übersetzung kostenlos verfügbar sein. Mein Mainzer Kollege Benedict Schöning hat sie bereits rezensiert.1

Die Bibel in gerechter Sprache (BiGS) wird auf dieser Seite vom Verlag als Online-Version zur Verfügung gestellt. Über die Bereitstellung des Textes hinaus bietet die Seite eine Volltextsuche, die es ermöglicht, einzelne Schriftengruppen (Altes Testament, Apokryphen, Neues Testament) oder einzelne Bücher nach Begriffen zu durchsuchen. Daneben gibt es ein Glossar, das sehr urtextorientiert angelegt ist und Begriffe von adikos bis zedaka erklärt. Im Bibeltext selbst wird auf die Einträge im Glossar jeweils mit Links verwiesen.

Seit längerem suche ich nach einer Online-Version des Münchener Neuen Testaments (MNT). Kürzlich fand ich in einer Proseminararbeit den Hinweise auf die Seite obohu.cz, die neben zahlreichen anderen Bibelausgaben (in den Ursprachen und verschiedensprachigen Übersetzungen) auch eine Online-Ausgabe des MNT zur Verfügung stellt.2 Die Seite bietet zudem einen Vergleichs-Modus an, über den man sich die verschiedenen Bibeltexte versweise untereinander anzeigen lassen kann. Das ist äußerst praktisch. Der Übersetzungstext des MNT ist zudem über das Nummernsystem von James Strong erschlossen und so eingerichtet, dass sich ein kleines Fenster mit dem griechischen Urtextbegriff öffnet, wenn man mit dem Mauszeiger über ein Wort fährt.

So sieht der Übersetzungsvergleich für die Deutsche Interlinearübersetzung (DIU, 1979) und das Münchener Neue Testament (MNT, 1998) auf der Seite www.obohu.cz/ von Diviš Libor aus. Die hochgestellte Buchstaben-Zahlen-Kombination ordnet den übersetzten Begriff eindeutig der Urtextvokabel nach der Klassifikation von James Strong zu.

So sieht der Übersetzungsvergleich für die Deutsche Interlinearübersetzung (DIU, 1979) und das Münchener Neue Testament (MNT, 1998) auf der Seite www.obohu.cz/ von Diviš Libor aus. Die hochgestellte Buchstaben-Zahlen-Kombination ordnet den übersetzten Begriff eindeutig der Urtextvokabel nach der Klassifikation von James Strong zu.

[Beitragsbild: Hieronymus im Gehäus (Albrecht Dürer [Public Domain], via Wikimedia Commons)]

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Neue Bibelübersetzungen online, in: Grammata (13. November 2016), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/2475 (abgerufen am 18. August 2017).
  1. Vgl. Benedict Schöning, Rez. zu: Lutherbibel-App 2017, online verfügbar unter: http://bibelsoftware.theologie.uni-mainz.de/lutherbibel-app-2017/ (abgerufen am 13.11.2016). []
  2. Ob das rechtlich alles sauber ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Die theologische Qualität anderer Beiträge auf der Seite habe ich nicht geprüft. []

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.