Mehr als Steine und Scherben │ Blogprojekt zur Studienreise ins Heilige Land

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Und umso mehr gilt das, wenn mehr als 40 Lehrende und Studierende unterwegs sind, um eine so vielfältige wie geschichtsträchtige Region zu erkunden wie die zwischen Mittelmeer und Jordangraben. Meistens ist es aber so, dass sich Reisen und Erzählen ausschließen, zumindest nur in den seltensten Fällen gleichzeitig gelingen. Eine Ausnahme dieser Regel ist das Blogprojekt „Spurensuche im Heiligen Land“, das die Exkursion der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz (3.-13. März 2015) dokumentiert. Damit auch andere von unseren positiven Erfahrungen profitieren können, hier ein Hintergrundbericht zum Projekt.

— de.hypotheses (@dehypotheses) 6. März 2015

Wer macht mit?

Bei einem Vortreffen zur Exkursion hat sich eine Gruppe von fünf Studierenden und zwei Lehrenden als „AG Reisedokumentation“ zusammengefunden. Diese Gruppe sollte sich überlegen, was wir überhaupt von der Reise in irgendeiner Form dokumentiert haben möchten. Die vage Idee eines Blogs stand zwar schon im Raum, aber der Auftrag der Gruppe war noch weiter gefasst, es ging etwa auch darum, in welcher Form Fotos nach der Exkursion ausgetauscht oder präsentiert werden können.

Was wollen wir überhaupt?

Erstes Brainstorming zum Thema "Reisedokumentation" (Foto: Michael Hölscher, Notizen: AG Reisedokumentation)

Erstes Brainstorming zum Thema „Reisedokumentation“ (Foto: Michael Hölscher, Notizen: AG Reisedokumentation)

Die „AG Reisedokumentation“ hat sich bei einem Treffen in der Woche vor Beginn der Studienreise (ja, unter Druck entstehen durchaus Diamanten!) zusammengesetzt und das Blog-Projekt aus der Taufe gehoben.1 Unser Blog sollte so gestaltet sein, dass man sowohl während der Studienreise als auch hinterher die Möglichkeit hat, Beiträge einzustellen. Daher schien es sinnvoll, den Blog eher auf Beiträge zu einzelnen Themen und Eindrücken zu konzentrieren und weniger chronologisch vorzugehen, wenngleich eine eigene Seite im Blog das Programm insgesamt abbilden sollte. Da ungewiss war, wie die Internetversorgung vor Ort sein wird, schien ein flexibles Modell zudem am praktikabelsten.

Unser Maskottchen begleitete uns auf Schritt und Tritt. Hier besucht Elmar die Synagoge am Berg Arbel (Foto: M. Hölscher)

Unser Maskottchen begleitete uns auf Schritt und Tritt. Hier besucht Elmar die Synagoge am Berg Arbel (Foto: M. Hölscher)

Aus den Überlegungen, welche Themen wir im Blog gerne behandeln würden, sind am Ende fünf Kategorien entstanden, die uns auch vor Ort bei der Themenfindung geholfen haben:

Wer macht was? Und vor allem: Wann?

Es hat sich als äußerst praktisch erwiesen, für jeden Tag der Reise einen Tagesredakteur zu bestimmen, der einen Blick für interessante Geschichten und gute Motive hat, bei dem zudem Beiträge von anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern angemeldet werden können.

Unter den zahlreichen Reisebussen vor Ort war unser Bus immer leicht auszumachen (Foto: M. Hölscher)

Unter den zahlreichen Reisebussen vor Ort war unser Bus immer leicht auszumachen. Hier sind viele Blog-Beiträge entstanden (Foto: M. Hölscher)

Eine besondere Herausforderung war es dann, während der Busfahrten von Ort zu Ort oder am Abend im Hotel mit nur einem Netbook die Beiträge zu verfassen und schließlich auch zu publizieren. Die Internetversorgung war in jeder Unterkunft gegeben, die Netzqualität in der Regel nicht sehr gut. Mit größeren Fotos gab es zuweilen Schwierigkeiten. Trotz allem: Die Redaktionsgruppe erwies sich als äußerst engagiert und hat einen erheblichen Teil der wenigen Stunden ihrer Freizeit für das Blog-Projekt aufgebracht.

Nach unserer Rückkehr nach Mainz wurde das Projekt fortgesetzt, indem einige Beiträge publiziert wurden, die aus Kurzreferaten vor Ort entstanden sind. Die Referenten wurden jeweils angefragt, einen Aspekt ihres Beitrags jeweils so aufzubereiten und mit Bildmaterial anzureichern, dass daraus ein Blogbeitrag wird. Es hat sich gezeigt, dass während der Reise für solche intensiver zu recherchierenden Texte kaum Zeit ist, dass so etwas eher in der Nachbereitungsphase erfolgen muss. Und in der befinden wir uns gerade.

Noch immer haben wir einige Texte in petto. Das Projekt ist noch nicht vorbei! Bleiben Sie also dabei: Spurensuche im Heiligen Land

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Mehr als Steine und Scherben │ Blogprojekt zur Studienreise ins Heilige Land, in: Grammata (29. März 2015), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/1312 (abgerufen am 20. November 2017).
  1. Ein großer Dank gilt hier nochmals @Sascha_Foerster und dem Team von hypotheses.org! Obwohl wir mit der Anmeldung des Blogs sehr knapp dran waren, wurde der Blog noch rechtzeitig vor Beginn der Exkursion freigeschaltet. []

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 31. August 2016

    […] zuverlässiger Weise von de.hypotheses.org betreut wurde (vgl. auch meine Projektvorstellung hier). Eine solche Exkursion mit einer engagierten Gruppe im Blog zu begleiten (noch dazu bei nicht […]

  2. 31. Juli 2017

    […] Exkursion ist kein Urlaub!“ Die warnenden Worte der letzten Studienreise nach Israel/Palästina habe ich noch im Ohr. Also besser nicht zu viel Ferienstimmung aufkommen lassen, wenn ich die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.