Das war 2014 │ Mein erstes Jahr mit grammata.hypotheses.org

Wenn man im Dezember den Fernseher einschaltet, könnte man meinen, das Jahr sei nur dazu da, um am Ende darauf zurückzublicken. Auch wenn ich nicht ganz dieser Meinung bin, will ich mich dem Rückblick doch nicht völlig entziehen. Auch ich versuche nun also eine Rückschau auf mein erstes Jahr als Hypotheses-Blogger.

Was war 2014 Thema?

In der wissenschaftlichen Welt hat 2014 sicherlich die Debatte um die Dissertation von Annette Schavan für Furore gesorgt. Im vergangenen März hatte ich in einem Blog-Beitrag Leserkommentare zu diesem Thema auf tagesschau.de unter die Lupe genommen (Zum Fall Schavan: Was man von Leserkommentaren auf tagesschau.de über den Doktorgrad lernen kann).

Das Schatzhaus in Petra

Das Schatzhaus in Petra (Jordanien), September 2014. Fotograf: M. Hölscher 

Persönlich hat mich 2014 besonders die Situation im Heiligen Land beschäftigt, was sich auch im Blog widerspiegelt. Im August und September hatte ich die Möglichkeit, an einem ganz außergewöhnlichen Exkursionsprogramm teilzunehmen und so neben Israel/Palästina auch erstmals Jordanien zu bereisen. Neben dem Reisetagebuch, das in dieser Zeit entstanden ist (Forschungsreise nach Nahost │ Ein Reisetagebuch), wurde im Februar ein Atlas der besonderen Art über Israel und Palästina vorgestellt. Eine mit Blick auf die politische Situation im Nahen Osten interessante Diskussion auf Twitter habe ich im Juli dokumentiert und kommentiert (Bärendienste mit der Bibel │ Wie ein friedliches Zitat Unfrieden stiften kann).

Irgendwelche Rekorde zu verzeichnen?

Darstellung einer Frau mit Schreibtafel, Fresko aus der Nekropole in Abila (Jordanien), August 2014. Fotograf: M. Hölscher

Der Schnappschuss des Monats November: Darstellung einer Frau mit Schreibtafel, Fresko aus der Nekropole in Abila (Jordanien), August 2014. Fotograf: M. Hölscher 
 

German for Neutestamentler“ heißt das Blog, das Wayne Coppins von der University of Georgia betreibt und im Jahr 2014 die meisten Links auf grammata.hypotheses geschaltet hat. Es begann zunächst mit meinem Eintrag von Waynes Seite in meiner Linkliste, daraus entwickelte sich eine E-Mail-Korrespondenz. Schließlich habe ich ein Interview mit ihm geführt, um sein wissenschaftliches Übersetzungprojekt vorzustellen, in dem es um den Austausch zwischen deutsch- und englischsprachiger Exegese geht (vgl. Deutschsprachige Bibelwissenschaft als Exportprodukt – Interview with Dr. Wayne Coppins). Vielen Dank, Wayne, für diese Art der virtuellen Kooperation!

Doch das sind nur ein paar ausgewählte Schwerpunkte aus 2014. Alle Beiträge des inzwischen fast vergangenen Jahres sind unten nochmals übersichtlich aufgelistet.

Gute Vorsätze für 2015?

Wer in der Liste ganz genau hinschaut, wird bemerken, dass die Reihe „Reiseliteratur Heiliges Land“ mit Teil 1 zwar begonnen wurde, dann aber still und leise wieder eingeschlafen ist. Mein guter Vorsatz für 2015 ist also, hier nachzulegen, weitere Titel in dieser Rubrik vorzustellen.

Januar

Vier Tricks für eine gelingende Dissertation

Schnappschuss: Mann mit Kamel

Februar

Reiseliteratur Heiliges Land │ Teil 1: Atlas der besonderen Art

Zum Schmunzeln: Lukian von Samosata über studentische Seminararbeiten

März

Die Narren sind los

2000 Jahre Reichtumskritik und kein bisschen weiser?

Deutschsprachige Bibelwissenschaft als Exportprodukt – Interview with Dr. Wayne Coppins (University of Georgia)

Zum Fall Schavan: Was man von Leserkommentaren auf tagesschau.de über den Doktorgrad lernen kann

April

Mein Beitrag zum 1. April: Schlagfertig reagieren mit Reimen

Science Slam: David und Goliath einmal anders

Karfreitags-Archäologie – Von der falschen Via Dolorosa und richtigen Erinnerungsorten

Mai

Lehre 2.0 – Nicht alles wird besser, wenn man es online stellt

Juni

Schnappschuss: Palmen am See

Juli

Bibel crossmedial

Bärendienste mit der Bibel │ Wie ein friedliches Zitat Unfrieden stiften kann

Das Wort zum Endspiel

August

Gesagt? Getan! │ Bausteine für mehr Handlungsorientierung in der Lehre

Forschungsreise nach Nahost │ Ein Reisetagebuch

Zu den einzelnen Tagebucheinträgen geht es hier:

September

Oktober

Ein Plädoyer für die alten Sprachen

November

Schnappschuss: Kunst unter Tage │ Frau mit Schreibtafel

„Das Original geht bis zum Knie?“ │ Hinter den Kulissen des Pergamonmuseums

Dezember

Das Poster ist der neue Vortrag

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, Das war 2014 │ Mein erstes Jahr mit grammata.hypotheses.org, in: Grammata (28. Dezember 2014), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/1119 (abgerufen am 22. Januar 2018).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.