„Das Original geht bis zum Knie?“ │ Hinter den Kulissen des Pergamonmuseums

Während die Bauarbeiten auf der Berliner Museumsinsel und insbesondere im Pergamonmuseum noch auf Hochtouren laufen, ist auf der anderen Seite des Spreekanals, in der Geschwister-Scholl-Straße 6, das Archäologische Zentrum der Staatlichen Museen zu Berlin bereits fertiggestellt und von den verschiedenen archäologischen Abteilungen bezogen worden. Auch Restaurierungswerkstätten und Depots der Staatlichen Museen sind in diesem Gebäude untergebracht.

Gerade erklärt der Direktor der Antikensammlung, Prof. Dr. Andreas Scholl, anhand einer Skulptur im Depot verschiedene Restaurierungsverfahren, da deutet ein Besucher auf eine Nahtstelle im Beinbereich einer marmornen Frauendarstellung: „Das Original geht bis zum Knie?“ – Scholl nickt und erklärt, dass nach der Restaurierung immer sichtbar sein müsse, wo die Antike aufhöre und das Moderne beginne. Zumindest beim genauen Hinschauen. Von Ferne soll das Auge des Betrachters aber durchaus beruhigt werden, damit ein Gesamteindruck des restaurierten Stücks entstehen könne.

Skulpturendepot der Antikensammlung im Archäologischen Zentrum der Staatlichen Museen (Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung / Johannes Laurentius; CC NC-BY-SA; http://www.smb.museum/forschung/wissenschaft-lehre.html [abgerufen am 29.11.2014])

Skulpturendepot der Antikensammlung im Archäologischen Zentrum der Staatlichen Museen (Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung/Johannes Laurentius; CC NC-BY-SA; http://www.smb.museum/forschung/wissenschaft-lehre.html [abgerufen am 29.11.2014]) 

Irgendwie trifft das auch auf den Masterplan Museumsinsel insgesamt zu, der nicht nur die Renovierung der alten Museumsgebäude beinhaltet, sondern ihnen mit der James-Simon-Galerie einen neuen, modernen Eingangsbereich zur Seite stellt. Auch hier wird die Nahtstelle vermutlich deutlich zu sehen sein, der Lückenschluss in ein paar Jahren aber das Auge des Berlinbesuchers erheblich beruhigen.

Die Führung durch das Archäologische Zentrum fand – zusammen mit einer Besichtigung des Pergamonmuseums – im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fördervereins des DEI vom 22.-23.11.2014 statt, eine gute Gelegenheit, den Lehrkurs vom Sommer nachklingen zu lassen und – endlich – auch die Fassade des jordanischen Wüstenschlosses Qasr Mschatta zu besichtigen, die ja im Pergamonmuseum ausgestellt ist.

Vgl. zu den folgenden Fotos auch die Blog-Beiträge

Diesen Artikel zitieren: Michael Hölscher, „Das Original geht bis zum Knie?“ │ Hinter den Kulissen des Pergamonmuseums, in: Grammata (25. November 2014), online verfügbar: http://grammata.hypotheses.org/1055 (abgerufen am 25. Juni 2017).

Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.